Blog, 14.03.2017

POLNISCHE OSTERN

Ostern in Polen, dazu gehört die Kirche, die Familie, gutes Essen und natürlich ganz viel Wasser. Das höchste kirchliche Fest wird in dem katholischen Land entsprechend groß mit der ganzen Familie gefeiert. Nur der Osterhase muss meist vor der Türe bleiben. Viel wichtiger ist den Polen das Osterfest an sich und die damit verbundenen alten Bräuche.

Die letzte Woche vor dem Osterfest beginnt mit dem Palmsonntag, der an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnert. Auch in Polen werden an diesem Tag meterhohe Palmen auf den Dorfplätzen aufgestellt. Ansonsten ist die Karwoche selber geprägt von Dunkelheit und Trauer. Die Spiegel in den Häusern werden verhangen, es wird gefastet, die Kirchen sind düster und die Glocken läuten nicht.

Am Ostersamstag werden alle Vorbereitungen für das große Osterfest getroffen. Es wird nach alten Sitten und Rezepten gekocht und gebacken, damit auch alle satt werden. Anschließend werden die Osterkörbe vorbereitet, damit diese in der Kirche gesegnet werden können. Befüllt sind sie nach alter Tradition mit Eiern, Brot, Wurst, Salz und Pfeffer, Meerrettich, Rote Beete und Kuchen.

Die Fastenzeit ist am Ostersonntag offiziell beendet. Nun kann das große Osterfrühstück beginnen, bei dem jeder zuerst eines der gesegneten Eier, den sogenannten „Pisanki“ nimmt und damit mit seinem Tischnachbarn anstößt. Zum Ostersonntag gehört ebenfalls die Sauermehlsuppe „Zurek Wielkanocny“, der „Babka“-Osterkuchen, der „Sernik“-Käsekuchen und der traditionelle Kuchen „Mazurek“.

Eine weitere, eher feuchte Ostertradition wird am Ostermontag zelebriert: Smigus-Dyngus. Der aus der slawischen Mythologie stammende Brauch ist bis heute vor allem bei jungen Menschen äußerst beliebt. Es wird sich mit Wasser aus Spritzen oder Eimern beschüttet, die Zielobjekte dieser nassen Attacken sind bevorzugt Mädchen und Frauen. Dieser Brauch geht der Überlieferung nach auf die Taufe Polens oder ein heidnisches Reinigungsritual zurück, das die Menschen von Schmutz und Krankheiten und somit auch von ihren Sünden befreien soll.

 

Zurück